Montag, 18. September 2017

Pilz ist nicht immer gut

16.09.2017
[Werbung wegen Produktabbildung und - nennung. Alle in diesem Beitrag vorkommenden Produkte wurden von mir selbst bezahlt. Ich erhalte keinerlei finanzielle Vergünstigung vom Hersteller.]  
Eigentlich mag ich Pilze sehr gerne und esse sie mit großer Begeisterung. Aber Pilze, die sich auf der Haut der Pferdekinder niederlassen, sind alles andere als gut.
Im momentanen Fellwechsel ist das Immunsystem der Ponykinder geschwächt und so hatte leider ein fieser Hautpilz die Chance sich im Pelz nieder zu lassen. Also haben wir die Tierärztin gerufen und diese hat unsere Vermutung was die kahlen Stellen im Ponyfell angeht bestätigt und ein Mittel um Waschen der Ponykinder dagelassen.

So sieht das Ganze bei Pina aus.
Eigentlich sollten die kompletten Ponys mit dem Mittel gewaschen werden und dabei darauf geachtet werden, dass die Ponykinder bis auf die Haut damit nass werden. Jetzt sind die Temperaturen aber wirklich nicht gerade zum Waschen geeignet. Da alle drei die Stellen auch nur auf dem Rücken haben, wurde mit der Tierärztin abgesprochen, dass wir nur den Rücken gut waschen.
Also wurde Parcival zunächst nass gemacht.
Nach dem Waschen wurden sie mit dem Schweißmesser abgezogen.

Da es wirklich frisch ist, hatte ich die Idee die Ponykinder zu föhnen. Zum Glück haben wir Strom im Unterstand der Ponys und so habe ich einen Föhn mit rausgenommen und ausprobiert was sie dazu sagen. Gerechnet habe ich damit, dass Parcival es problemlos hinnimmt, Memory Angst hat und bei Pina wusste ich nicht wie sie sich verhält. Aber die Drei sind immer wieder für eine Überraschung gut. Parcival fand die Idee beim ersten Mal überhaupt nicht gut und hatte richtig Angst. Heute ging es besser und ich konnte ihn föhnen. Damit hatte ich nicht gerechnet.
Memory und Pina sind beide total ruhig geblieben und haben es wirklich lieb gemacht. Da hat mich Memory sehr positiv überrascht.
Hier ein Bild vom Föhnen von Pina.
Nach der ganzen Aktion muss Parcival sich erst Mal schütteln.
 Und Pina hat sich ordentlich mit Sand paniert.

Nun hoffen wir, dass sich keines der Ponys erkältet. Insgesamt drei Mal müssen wir die Aktion machen. Heute ist jetzt das zweite Mal.
Parcival hatte leider schon immer wieder Probleme mit Pilz. Deshalb habe ich die Tierärztin gefragt, was wir tun können, dass das nicht immer wieder passiert. Sie hat gemeint, dass wir die Ponys entweder impfen können, oder versuchen das Immunsystem zu stärken. Prinzipiell bin ich ein Fan davon die Ursache und nicht das Symptom zu behandeln und mag so wenig Medikamente in den Fellkindern wie notwendig. Aus diesem Grund werden wir es beim nächsten Fellwechsel mit Immunsystem stärken versuchen. Sollte das nicht ausreichen, müssen wir eben doch einmal jährlich impfen.
Aber trotz der fiesen Flecken im Fell, sind die Ponykinder gut drauf und wie ich finde auch richtig hübsch.
Mein kleiner Prinz.
Und die Prinzessin dazu.
Memory hatte keine rechte Lust auf ein Fotoshooting nach der Waschaktion.

Kommentare:

  1. Köstlich dein Jdeenreichtum, die Krankenpflege bei Ponys hast du so herrlich beschrieben. Bei der vielen liebevollen Zuwendungen müssen sie doch einfach gesunden.
    Nasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee mit dem Föhn ist wirklich gut - wäre mir wahrscheinlich nicht eingefallen. Toll auch, dass die Drei es realtiv gut gemacht haben. Wir drücken die daumen, dass ihr die Pilze dann wirklich bald erledigt habt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  3. Der Pilz sieht ja fies aus. Ich hoffe, dass sich das Problem mit dem Mittel zum Waschen schnell in den Griff bekommen lässt. Gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  4. Da bin ich aber froh, dass ich immer nur ein Söckchen trocken föhnen muss…

    Ach, die Ponys sind ja wirklich süß. Hoffentlich hilft das Mittel und Deine Mühen.

    Eine tolle Idee mit dem Föhn, wobei ich mich frage, ob die warme Luft auf dem nassen Fell nicht auch ein Nährboden für die Pilze sind. Ich habe keine Ahnung, aber es war das erste, was mir einfiel…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  5. meine Stute hatte dieses Frühjahr auch einen Pilz, habe lange gegoogelt für natürliche Mittel und fand dann Moosextrakt, Da Moose seit Jahrtausenden mit Pilzen Ko-existieren haben sie sehr viel abwehrkraft gegen jene und offenbar eine starke fungizide Wirkung. Ich habe mir selbst Moosextrakt hergestellt und regelmässig gespritzt und der Pilz ging ziemlich schnell zurück. Falls das Problem also bei Dir weitergeht wäre das sicher mal etwas zum ausprobieren, auf dem Netz findest Du Rezepte und ich glaube in Deutschland gibt es Moosextrakt auch im Handel unter der Bezeichnung Lebermooser. Viel Gesundheit für deine Pferde und ein lieber Gruss Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte diesen Herbst auch 4 Pilzflecken auf der Hinterhand bei meinem Quarter. Der Grund war lt. Tierarzt auch eine Immunschwäche... Impfung, zwei Milchzähne verloren und Fellwechsel- kam nicht gut... Ich behandelte es zu Beginn mit Belavet unverdünnt 3x täglich, auch immer wieder die Krusten abziehen, damit die Bakterien keine Chance haben, Babypuder zwischendurch und 1x die Waschlotion vom Tierarzt. So ging der Pilz rasch vorbei. Ich hatte auch Glück mit dem Wetter , da immer wieder die Sonne geschienen hat und dies für die Pilzheilung sehr förderlich sei.
    Als Stärkung zum normalen Kraftfutterbedarf von Hafer und St.H. Energetikum gab es zusätzlich Chiasamen, Echinacea, Pferdehanf, Olewo Karotten und Olewo Rote Beete...
    Alles Gute deinen Ponys, das wird schon wieder =) LG

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :)
Hinweis gem. DSGVO:

Mit der Veröffentlichung eines Kommentars erfolgt gleichsam
das Einverständnis zur Speicherung des Namens, der E-Mail-Anschrift, und ggfls. Webseite sowie der Nachricht selber.

Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung,
auf der Seite Datenschutzerklärung auf diesem Blog.

Empfohlener Beitrag

Für immer in unseren Herzen

23.05.2020 20.07.2018

Beliebte Posts